BASLER FORUM FÜR ÄGYPTOLOGIE

x
HOME
VORTRÄGE
KURSE
EXKURSIONEN
MITGLIEDSCHAFT

Donnerstag, 06.06.2013, 19:00 Uhr, Rosshofgasse 2, CH-4051 Basel: "Schnitz" Raum S 01*(Tram 3, Bus 30 und 34: Haltestelle Universität)

Dr. Andrea Loprieno-Gnirs, Universität Basel
TT 95 – Ein thebanisches Elitefelsgrab der 18. Dynastie

Abstract der Referentin

 

Die monumentale Felskapelle eines Hohenpriesters und einer Königlichen Amme mit weitläufigen Bestattungsanlagen ist Teil der Felsnekropole, die unter Amenophis II. am südlichen Hang des Hügels von Scheich Abd el-Qurna entstand und von höchsten Exponenten der bürokratischen Elite dieser Zeit als Begräbnisort in Anspruch genommen wurde. Während die Kapelleninnenräume unvollendet blieben, waren zwei der vier Bestattungssysteme des Grabkomplexes von seinen ersten Besitzern fertiggestellt und genutzt. Wie viele der über lange Zeiträume frei zugänglichen thebanischen Felsgräber und -grüfte reflektiert auch TT 95 die lange Nutzungsgeschichte dieses Friedhofs über die 18. Dynastie hinaus: Während seine unterirdischen Anlagen bis weit in das 1. Jahrtausend v.Chr. von einer intensiven funerären Wiederbenutzung zeugen, lassen sich in den begehbaren oberirdischen Bereichen postpharaonisch zwei Besiedelungsphasen, eine frühchristlich-römische und eine moderne (Ende 19. - Mitte 20. Jahrhundert), nachweisen. Das Grabungsprojekt TT 95, ein gemeinsames Unternehmen des Deutschen Archäologischen Instituts in Kairo und des Departements Altertumswissenschaften der Universität Basel unter der Leitung von Dr. Andrea Gnirs-Loprieno, widmet sich der archäologischen und epigraphischen Dokumentation des Grabkomplexes und der Relikte seiner unterschiedlichen Benutzungsphasen. In diesem Vortrag stehen diverse Arbeitsprozesse und –entwicklungen des Grabbaus und der Grabdekoration wie auch zentrale Befunde der funerären Kultur zur Diskussion.

http://aegyptologie.unibas.ch/forschung/projekte/projekt-tt-95/

Bildnachweis  

Photo: © A. Loprieno-Gnirs

Photo: © A. Loprieno-Gnirs
Update:21.02.2013 Webdesign: H. Jenni © Basler Forum für Ägyptologie