BASLER FORUM FÜR ÄGYPTOLOGIE

x
HOME
VORTRÄGE
KURSE
EXKURSIONEN
MITGLIEDSCHAFT

Mittwoch, 16.09.2015, 19:00 Uhr
Rosshofgasse 2, CH-4051 Basel: Schnitz S 01 (Tram 3, Bus 30 und 34: Haltestelle Universität)

Dr. Matthias Müller, Universität Basel
Von Dörfern und Klöstern, Mönchen und Büchern: Thebens Westseite in spätbyzantinischer/frühislamischer Zeit

Abstract des Referenten

Obwohl sich bis in den Beginn des 20. Jahrhunderts viele Spuren der spätbyzantinischen bzw. frühislamischen Besiedlung der thebanischen Westseite erhalten hatten, war diesen oft ein eher trauriges Schicksal beschieden. Um an die "interessanteren" pharaonischen Bauten zu gelangen, auf denen sie errichtet waren, wurden die Befunde des 1. nachchristlichen Jahrtausends meist undokumentiert "abgeräumt". Sprechendstes Beispiel dürfte wohl die Arbeit des Genfer Archäologen Édouard Naville in Deir el-Bahari sein. Wenigstens wurden die dabei gefundenen koptischen Texte auf Kalkstein- oder Tonscherben bzw. Papyrus oder Leder aufgelesen und in die Museen oder Magazine verbracht. Im heutigen Vortrag sollen nach einer Einführung in die Situation der thebanischen Westseite zwischen dem späten 5. und dem späten 8. Jahrhundert bei neueren amerikanischen Grabungen gefundene koptische Texte vorgestellt werden und ein erster Bericht über diese neuen Quellen zum Alltagsleben in jener Zeit an jenem Ort gegeben werden.

Bildnachweis  

© M. Müller

Update: 12.08.2015 Webdesign: R. Gautschy © Basler Forum für Ägyptologie